Temporäre Verwendung von Heizpilzen in der Karlsruher Außengastronomie und Verlängerung der Sondernutzungsgebührensatzung

Insbesondere die Gastronomie ist durch die derzeitige Corona-Krise stark von Umsatzverlusten und Existenzängsten betroffen. Da viele Gäste immer noch Hemmungen und Bedenken haben, sich längere Zeit in geschlossenen Räumen mit anderen Menschen aufzuhalten, sollte es den Bürgerinnen und Bürgern auch in den anstehenden kälteren Herbst- und Wintermonaten möglich sein, die Außenbewirtung zu nutzen. Trotz des Verbots in Karlsruhe könnte in diesem speziellen Jahr durch eine temporäre Erlaubnis der Aufstellung von Heizstrahlern eine ökologisch verantwortbare Ausnahmesituation geschaffen werden, die der Karlsruher Gastronomie und ihren Gästen in der Wintersaison zu einer annähernden Normalität verhilft.

Eine Chance für den Karlsruher Christkindlesmarkt

Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg verlängert. So gilt auch noch bis zum 31. Oktober 2020 das Verbot von Großveranstaltungen mit über 500 Menschen. Wenn diese Regelung darüber hinaus besteht, betrifft dies in hohem...

Tourismuspackages für Schiffspassagiere

1.Bestehtseitens der Stadt Karlsruhe explizit für Schiffsfahrgäste bereitseinAngebot von Tourismuspaketen,die Besuche von Karlsruher Ein-richtungen, Veranstaltungen und Ausstellungenorganisiertenthalten?Wenn ja, gibtes speziellePackagesfür Schiffspassagiere, die die...